Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Menschen, die sich zu viel gefallen lassen, sind schlussendlich solche, die ganz viele hassen (Gedicht)

Manche Bereiche wollen wohl an Seriosität gewinnen:
Für die in ihnen arbeitenden Personen gibt es vor dem Gefühl, trotz Gesetzesbefolgung ein Straftäter zu werden, oft kein Entrinnen.
Irgendjemand gibt dann den Anstoß und zieht Unbeteiligte rein:
Werden sie die mutigen Kläger sein?

Menschen, die sich zu viel gefallen lassen, sind schlussendlich solche, die ganz viele hassen (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Gedanken müssen manchmal oder oft Gedanken bleiben – fordere nicht zwingend von jedem Uni-Prof nen Praxisbezug! (Gedicht)

Wenn ne Professorin nach der Erwähnung irgendwelcher ungünstiger Details aus dem Leben eines Absolventen fragt,
dann wirkt das im praktischen Vergleich wie eine „Wie riecht’s im Arsch-Frage“ – die Karriere der Person wird vertagt.
Gedanklich mag mancher sich fragen: „Was tut das Institut?“
Doch die Frage ist nicht unberechtigt: Wenn man sich überhaupt nicht dafür interessiert, dann ist’s jedenfalls für seinen geistigen Horizont nicht gut.

 

Anmerkung zu diesem Gedicht: Professoren und Studenten mögen viele Jahre nach Uni-Abschluss freilich getrennte Wege gehen, doch böse Geister setzen sich in irgendwelchen Betriebssystemen, Städten oder Finanzämtern fest. Und damit diese verschwinden, muss man viel reden – das ist meine Meinung.

Image by Pexels from Pixabay

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ermittlungen und Analysen mit Beeinträchtigung von Firmen etc. ohne vorherige Absprachen (Gedicht)

Ne Abschlussarbeit über öffentlich zugängliche Daten von nem IT-Konzern –

oft sehen solche Betriebe das sogar gern.

Stürzt du dich aber auf kleine Leute,

willst sie für wirtschaftliche Zwecke unterdrücken gestern und heute?

 

Ermittlungen und Analysen mit Beeinträchtigung von Firmen etc. ohne vorherige Absprachen (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ein paar kritische Worte zum Thema „Bevormundung“ (Gedicht)

Bevormundung irgendwelcher Menschen läuft bei einwandfreiem Betragen der Bevormundeten auf Straftaten der Bevormundeten raus.

Wer also ne reine Weste behalten will, lässt lieber mal nen Auftrag aus!

Und wer nen Vertrag eingegangen ist, bei dem er jede Beauftragung annehmen muss,

sollte aufgrund dieser Sache selbst bevormundet werden, denn jeder „Profi“ ist zu irgendeinem Zeitpunkt mal nicht hilfreich – also: Produziert keinen Stuss!

 

Bild von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

 

Lesen Sie auch: Ein wichtiger Gedanke zum Thema „Einmischung von Partnern bei Verheiratetsein“

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Befreie dich bei Missfallen aus dem Kontext, in den du hineingeboren wirst! (Gedicht)

Du kannst dir nicht aussuchen, in welchen Kontext du hineingeboren wirst:
Vielleicht bist du erst mal umgeben von ner Aura von Chinesen oder hölzernem Hirsch.
Wer sich nicht für dich interessiert, wird dir noch lange Ähnlichkeiten mit einem Verwandten unterstellen.
Dich eindeutig abzugrenzen ist wichtig, um dich nicht zu den lebenslangen Opfern zu gesellen!

 

Bild von Ted Erski auf Pixabay

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

In Deutschland sollten die Menschen mehr zum Wahrheitsagen erzogen werden (Gedicht)

Wer im Erwachsenenalter stets die Wahrheit sagt,

wird oft nicht als „reif“ eingeschätzt – auch, wenn er nur mit Ausrede etwas vertagt.

Wer die Wahrheit dann als Scherz auslegt, riskiert als unbeholfener Charmeur mehr als eine Ohrfeige nun:

So nimm Leute beim Wort – auch, wenn viele es lieber nicht haben mit der Wahrheit zu tun!

 

In Deutschland sollten die Menschen mehr zum Wahrheitsagen erzogen werden (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Der Sanker, der im schlimmsten Fall auch ganz großen Käse machen kann (Gedicht)

„Der Führerschein wurd wohl aus Depressivität ganz lange nicht benutzt.“

Dass die Person einfach keine fahrfreudige ist, manch autoliebender Mensch geistig nicht verputzt.

„Den Job hat sie gekündigt kurzerhand.“

Doch es gibt autarkieliebende Menschen, die in Festanstellungen zu unzufrieden sind und lieber an ihrer Selbstständigkeit arbeiten wollen – wenn auch manchertags sparsam leben: Abgeben von Flaschenpfand.

 

Der Sanker, der im schlimmsten Fall auch ganz großen Käse machen kann (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie ich mir die Sache mit dem Überleben vorstelle (Gedicht)

Erst mal: Wirf Windows weg, wie’s (auch international gesehn) viele andre tun.

Dann beseitigst du Ungerechtigkeiten aus deinem Leben mittels Rechtsstreitigkeiten nun.

Selbst auf Verwandte, die wenig mit dir haben zu schaffen,

kann deine juristisch ungünstige Situation abfärben mit Krankheiten aufgrund des Abstammungsnachweises – das muss man erst einmal verkraften.

 

Manche Leute wollen ihr Problem mit Microsoft lösen, indem sie sich für dumm erklären lassen.

Doch hast du studiert, dann gehe den Rechtsweg – dafür wird dich keiner, der ans Gute glaubt, hassen.

Vielleicht hätte es Papas Onkologie nie gegeben,

wenn du aufgrund deiner juristischen Benachteiligung im Leben hättest ein gut laufendes Gewerbe gehabt – doch nicht zu jedem Zeitpunkt gibt’s die Möglichkeit, nach rechtlicher Optimierung zu streben:

 

Etwa musste man sich erst scheiden lassen, war mit der Ehe im Todessog ohne Sex und Singen,

und ohne FS-Abgabe wär man wohl eh gestorben, weil sie einen sonst für depressiv oder paranoid gehalten hätten, und die PCs immer kaputt gingen.

Ein Körper-Login aus dem Osten in die 80er-Jahre-Knochen – deinen eigenen Body mit dem Mac

jagt dem Lover ein nen Schreck.

Doch etwas Brutalität gehört dazu, wenn du deinem eigenen Leben Wert beischätzt.

„Körper-Logins“ können auch mit Nahrungsaufnahme, Duschen und Ausscheidungen geschehn.

Klar sind sie nicht gern gesehn.

 

Image by svklimkin from Pixabay

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sinnlose Amoklauf-Provokationen (Gedicht)

Wenn zur Schaffung von Security-Jobs oder möglicherweise auch für andere Zwecke

sinnlos Menschen provoziert werden, gegeneinander aufgehetzt – der ehemalig Rechte gegen die „Zecke“ –

dann macht es Sinn, durch abgebrochene Kontakte entstandene Fehlermeldungen zu beseitigen – auch, wenn es kompliziert erscheint.

Das Leben ist es wert – wir wollen doch alle leben in Frieden und mit unseren Liebsten vereint!

 

Bild von Christian Dorn auf Pixabay

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sterben muss man meist nicht – lieber selbst Doktor spielen, Bundestag, Klage & Co. (Gedicht)

Mit Bedauern liest man von manch Toten in der Zeitung oder in anderen Medien.

Auch selbst war man mal an einem solchen Punkt, an dem man dachte, es gäb‘ kein Licht mehr am Tunnel, lässt kleineres Unheil aus Frustration und Hilflosigkeit geschehn.

Bis ich ein nicht-verschreibungspflichtiges Präparat fand, das gegen einen gruseligen Symptomkomplex hilft,

geschah ne Weile, und momentan klage ich am Sozialgericht Leipzig wegen Erstattung dieses Präparats, das mich arbeits- und lebensfähig macht – doch die Krankenkasse übernahm’s halt nicht.

 

Anlass für dieses Gedicht (über die Tiermedizin habe ich schon Gruseliges gehört):

https://www.zeit.de/gesellschaft/2024-04/sterbehilfe-berliner-arzt-haftstrafe-landgericht-depression

Auch als Arzt ist man in einer solchen Situation meist überfordert, wenn kein hilfreiches Mittel gefunden werden kann. Doch das Problem in nicht wenigen Fällen ist: Hilfreiche Mittel sind nicht verschreibungspflichtig, doch die finanzielle Situation der Menschen erfordert eine Kassenübernahme.

Eine Lösung besteht also nur darin, als Patient eigenständig nach einem Heilmittel zu suchen und dessen Übernahme juristisch durchzuboxen.

 

Image by Brigitte Werner from Pixabay