Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Einfaerbungen von Programmen nach bestimmten Vorstellungen sind gefaehrlich – ohne die Einwilligung der Einzelnen – „Sie sind nicht erwuenscht!“

Sich vorzustellen, was passieren muesste, damit eine bestimmte Person mit der Welt zufrieden waer –

gefaehrlich kann es sein. Betont Individualitaet durch eure Nicht-Einmischung und Grundrechts-Einhaltung lieber mehr!

Amoklauefer, die durch bestimmte Software-Komponenten versuchen, bestimmte Themen in Erinnerung zu bringen, sind eher destruktiv.

Bevormundet fuehlt sich jeder und moechte so nicht leben – ein anderer schaemt sich zu sehr. Es ist nicht konstruktiv.

Kann schon sein, dass sich Scientology (purer Verdacht ueber Trump) durch meine fusslaufige Wohnnaehe vor einigen Jahren irgendwie eingemischt hat.

Auch, wenn eine Person ueber irgendwelche Nachweise tot dargestellt wird, heisst das nicht, dass sich irgendwelche Sekten einmischen duerfen – nur, weil manche Leute einfach kein Update ueber diese Person hatten (was die Person nun macht).

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Manche Dokumente verwandeln sich im Laufe der Zeit in Gefahrengut – Behoerden etc.: Seid da kein Tunichtgut! (Gedicht)

Eine Kirchenmitgliedschaft, die schon seit ueber 12 Jahren nicht mehr existiert,

eine abgeschlossene Berufsausbildung, deren Zeugnis man nie mehr vorlegen konnte, weil man sich fuer was andres entschieden hat und sich der Gesetzgeber der seither ungueltig gewordenen Gesetze geniert.

Fahrpraxis – ueber 20 Jahre her.

Der Mensch ist trotzdem nicht tot, obwohl er nie mehr war am Meer.

Seht ein, dass Leute unterschiedliche Prioritaeten haben:

Spaziergaenge im Gruenen, aus dem Studienabschluss was machen, aber erst mal gegen einiges klagen.

Geld ist erst mal keines da –

ein Spender/Leihgabengeber waer wunderbar!

 

Wer ist in solchen Faellen zustaendig, wenn es Ordnungsamt und Bundestag wurst ist, dass auf einer solchen Basis Malware an diversen Stellen entsteht? Die Kirche ist Malware-Befaelle gewoehnt, sich ueber jedes verlorene Mitglied aergert… Seid euch bewusst, wie gefahrentraechtig solche Nachweis-Kombis sein koennen, wenn sie an irgendwelchen Orten i(z. B. irgendwo bei Amazon eingespeichert) ihr Unwesen treiben!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

„And nothing happened“ – wenn das die Pointe ist, wenn jemand nach dem Hintergrund fragt… Oder: Anreize aus der Kontaktverbots-Liste fuer Putin-Kidnapping

Wird in Zeitungen dauernd auf eine alte Geschichte angespielt, in der vielleicht ein Kontaktverbot zwischen einzelnen Menschen erteilt wurde, weil es zu einer Pruegelei kam – alle waren minderjaehrig…

Man geht getrennte Wege, muss sich auch nicht intensiv danach fragen, was mit dieser Person ist.

Jeder sollte die Moeglichkeit bekommen, das Beste aus seinem Leben machen. Doch liest man in der Zeitung darueber, wie sich die Person vielleicht angesprochen fuehlen koennte, bezweifelt man, dass dieser Mensch noch am Leben ist – aber man kann sich auch taeuschen.

Nun wenden sich die irritierten Personen wieder anderen Themen zu: Was gibt es in Ihrem Leben zu optimieren?

Dass man wegen eines solchen alten Kontaktes von frueher, den man seit 2003 nicht mehr gesehen hat, bis heute noch gemobbt wird, kann daran liegen, dass es teilweise bis heute skurril sein kann, was er gemacht hat (ich habe da ja nicht genuegend Einblicke):

Putin (der vom Aussehen her übrigens extrem an einen Garderobenwart aus meiner damaligen Stammdisco erinnert) aus dem Kreml stehlen wie die Figur eines Pizzabaeckers, die dieser Mann, zu dem ich Kontaktverbot hatte, es getan hat? Und dann gab es noch einen Mann, der sagte: „Manchmal gehen die Dinge ganz einfach.“ Jedenfalls helfen solche Gedanken, auch in abwegigen Situationen noch zu lachen – und damit zu funktionieren im Alltag etc..

Lachen Sie sich Ihr Gehirn gesund und stellen sich absurde Figuren zu Politik etc. vor! Was wuerde dieser Mensch vielleicht machen, vor dem Sie gewarnt wurden? Harmlosigkeit ist nämlich nicht immer das klügste.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Über den Sachverhalt „Ein unter großen finanziellen Einbußen vieler anderer erbrachter Nachweis, der endlich der Glaubwürdigkeitserhöhung einer Person dient, welche in eine Opfer-Situation geraten ist, weil ihr bei einem Sachverhalt nie jemand wirklich geglaubt hat“ (Gedicht)

Ich kann mir gut vorstellen, dass manche Personen etwas nicht glauben wollen, und ein Nachweis – kommt man sich bei diesem noch so dumm vor – ist zwingend vonnöten.

Man richtet beim Nachweisen riesigen finanziellen Schaden bei anderen an, macht sich Feinde, denn andere Firmen verlieren über Monate hinweg ihre „Kröten“.

Dieser Nachweis ist aber für viele von wirtschaftlichem Wert:

Man hat ein handfestes Argument in der Hand, und die „mangelnde Glaubwürdigkeit“ einer Person kann auf diese Weise beseitigt werden – die war häufiger Streitereien Herd.

Hinweis: Wie Leute wie Michael Jackson oder auch ich Opfer der Pharma gewesen sind. Ich denke aber, ich kann mich rauswinden.

Der Klagefall von mir, den ich wohl schon viel eher hätte einreichen können und bei dessen früherem Erfolg man sich vorstellt, wie Michael Jackson deshalb über 80 Jahre alt werden würde, ist so ein Fall, bei dem mir nie geglaubt wurde. Aber diesen Nachweis zu erbringen auf herkömmlichem Weg ist finanziell nicht umzusetzen.

Ist das das Schicksal einer Nichte (mit einwandfreiem Leumund), wenn die eigene Tante ihr Leben lang für eine Krankenversicherung gearbeitet hat?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Berufsleben als „integre Person“ – Einkommensfrage (Gedicht)

Jemand fragt nach dem Berufsleben als „integre Person“ –

er/sie stellt sich vor, dass man alles Private auch erzählen darf in Arbeit und Privatleben schon.

Einer fragt dann nach, ob diese Person sich dann ernähren kann,

doch die Antwort lautet bei Bestehen von Klagebedarf „Nein“ – leicht vorstellbar bei langen Wartezeiten, wie sie hat jedermann.

 

Berufsleben als „integre Person“ – Einkommensfrage (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie das 08/15-Arschloch tickt, das dich weder kennt noch deine Interessen schätzt (Gedicht)

Das Einzige, was dieses Etwas bemerkt hat, ist: Du hast ein Loch im Po.

Eure Interessen sind gegensätzlich – das merkt man sofort (ohne Unterhaltung oder so).

Skurril wird’s für dich, zu blicken in sein Zeitungsgesicht

und herrlich missverständlich aber für dich witzig zu entdecken: Das, worüber er sich mächtig als heutige extreme Gefährdung aufregt, ist in echt eine Katze aus den 80ern – die gibt es heute nicht!

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

„Damit sind Sie nicht die Erste!“ Wenn das DSL nicht zum Darmspiegeln dienen soll (Gedicht)

Vielleicht sah man mal einen Professor, der leicht an das liebe Zwergkaninchen zuhause erinnerte und sagte: „Damit sind Sie nicht die Erste, wenn Sie damit Schwierigkeiten haben.“ (Es ging um literaturwissenschaftliche Sachen.)

Wenn bereits über das Amt irgendwelcher Politiker garstige Fehlermeldungen aufblinken und man selbst deshalb den Eindruck hat, das WLAN würde gleich mit Darm- und Scheidenspiegelung anfangen, dann kann man selbst lachen.

Wichtig ist aber, dass man solche Missverständnisse klarstellt

und nicht so falsch wird präsentiert der Welt.

 

So ist das, wenn Windows (ich nutze es nicht) auf Klägerscheiße zugreifen will und viele schon so ungeduldig mit Updates sind.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Arme USA: Noch schnell nen anderen Präsidentschaftskandidaten finden! Wenn zahlreiche Prozesse auf Bearbeitung warten, rutscht alles auf Kraftfahrt-Niveau, Technisches funktioniert nicht, und Länder verlieren auf Regierungsebene die Zurechnung (Gedicht)

Wie soll man sie nun ernst nehmen mit ihren beiden Präsidentschaftskandidaten (schon seit vielen Jahren nun), die USA?

und auch, wozu man mich auf einer Plattform dort eingeladen hat, funktioniert schon technisch nicht. Das war bei deren eigentlichem technischem Talent so nicht klar.

Bereits Trump habe ich damals von vorneherein aus meiner Perspektive (da ich in Wartezeiten war) auf Kraftfahrt-Niveau angesetzt:

Im Gegensatz zu mir nutzte er seinen Führerschein. Wär‘ er doch besser ein Autofahrer geblieben, der (wie viele auch) beim Fahren den Geschmack verbal verletzt.

 

Müssen zur Unterhaltung der Leute zwingend Präsidenten ausgewählt werden, oder können Länder auch mal einen solchen weglassen, wenn es zu offensichtlich ist, dass die Leute das alles nicht mehr ernst nehmen können?

 

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article252066558/Nato-Was-passiert-mit-Osteuropa-wenn-sich-die-USA-zurueckziehen.html

Was sagt mir das Bild dieses Artikels?

Ein Bild, das sagt: „Zähne habe ich geputzt.“ Und dass das wichtig ist, mag keiner bestreiten, denn von Zahnkrankheiten gehen angeblich zahlreiche weitere Krankheiten des Körpers aus.

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/Viele-Zahnaerzte-in-Niedersachsen-lassen-Dienstag-die-Praxis-zu,zahnaerzte144.html

(Zahnärzte protestieren heute gegen Verwaltung.)

So ist das, wenn man sich über andere Leute, von denen man nichts weiß, einfach kein Bild macht und sich schlicht auf sich selbst konzentriert – aber Politik und Zeitung nimmt man natürlich aufmerksam wahr…

 

Übersetzung/translation

Poor USA – quickly find another candidat for president! If so many processes in courts are waiting (like in my case now for example), everything moves to level of driving license (and I removed mine, and it shows errors with this setting, technical things do not work and countries lose their validity on government level  (Gedicht)

How shall we take them serious with their both presidential candidates (since many years now), the USA?

They have invited me to something on a platform, but it didn’t work technical. This I didn’t think after I learned about their technical talent before.

Trump – I have already seen him from my perspective (because I have worked with USA and have been interrupted because of waiting times with public office and so) on a “driving” level.

I didn’t use my driving license in this time already, but Trump did. But it would have been better, if he would have stayed just a car driver which says many evil things in his car.

Do USA have to chose a president, or can they remove this role for some time, so that people don’t feel so fooled?

 

Anti car terrorism – is this our future?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Sucht nicht gezielt nach Dingen, für die ihr jemanden hassen könnt! Die Geschichte von meinem alten In-den-Arsch fassenden Umsatzsteuernnummern-Bescheid (Trumps nun nicht aufgehendes Geheimrezept)

Als ich ihr erzählte, ich würde nach Sachsen gehen, meinte meine Oma (und diese Einstellung ist aufgrund von Zeitungs-Infos nicht abwegig), es gäbe dort viele „rechts“ orientierte Personen.
Das kann aber auch ein Klischee sein, oder manchen in Ostdeutschland lebenden Personen wurde eingeredet, Klischees entsprechen zu müssen, um das Nachdenkerfordernis anderer zu schonen.
In Schubladen sollte man sich jedoch nicht so leicht stecken lassen.
Aufgrund des alten Sorgerechtsentzugs-Jobs meiner Mom hatte ich auch immer den Eindruck, irgendwelche BRD-Schubladen-Bildner hätten stichpunktartig nach Merkmalen wie Haarcolorationsfarbe gesucht, um mich in ne Kiste zu stecken, für die mich Leute hassen.

Kommentar

Solche Fehler lassen auch andere Leute falsch wirken und machen diese unnötig wütend: So findet der Bundeskanzler heraus, dass mal ein Mann in meinen Popo wollte. Und wenn es heißt, er müsse „meine Scheiße fressen“, dann habe ich ihm bereits zuvor Klagen von mir als PDF geschickt.

Der Umsatzsteuernnummern-Bescheid konnte aufgrund der vorhergehenden Verwaltung offensichtlich nicht nach BRD-Normen erstellt werden:
Die darin enthaltene Klausel „ist seit (Gültigkeitsdatum bereits vor Bescheiddatum) anzuwenden“ ist als Tat übersetzt einem Arschfasser gleichzusetzen, der die Kacke schon haben will, wenn sie noch im Arsch des Steuerzahlers ist (man hört ein US-Denken heraus) – eine unangenehme Sache also, die vor Kundschaft schützt und außerdem nur ausländische Firmen anzieht: nicht Deutschland, sondern aus anderen Länder dieser Erde.
Diese Kombi macht wütend auf deutsche Ausländersachen – und auch ich habe diesen Umsatzsteuernnummern-Bescheid moniert. Eine Korrektur erfolgte jedoch nicht.
Nun bin ich 7-fach-Klägerin, habe gegen den darauf folgenden falschen Finanzamtseinspruchsbescheid ausgiebig Einspruch eingelegt, und mein Fall ist jetzt am Finanzgericht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mein Rat an Finanzbeamte: „Liebe/r Finanzbeamte/r, Suizid bringt nichts: Lieber kündigen und selbstständig machen, im eigenen Blog die Meinung rauslassen, parallel dazu Klagen, ggf. (Selbst-)Anzeigen!“

Wenn man die Artikel über die Ukraine aus einer „Kannste-knicken-Perspektive“ sieht –

ich kannte früher nen Luft- und Raumfahrt-Studenten, der „Kannste-knicken“ sagte schneller, als man sich’s versieht.

Fühlt man sich heut gezwungen, die eigene ehrliche Meinung zur Ukraine aus eigener Perspektive zu sagen:

Ukraine-Krieg wär dann von meiner Scheidung + meinen zahlreichen Klagebedarfen sowie wegzuwerfenden da unbenutzten Musiknoten (viel Russisches dabei) mitverursacht worden, und auch mein vor dem Umzug an einen Russen verkaufter PC, den der Mann endgültig nicht bezahlt hat, liegt vielleicht dem beobachtenden Finanzamt wie ein Tumor im Magen.

 

https://www.n-tv.de/politik/Bundesregierung-blockt-EU-Sanktionen-gegen-Russland-article25010442.html

Bestanden Missverständnisse, muss man sich selbst anzeigen (wie irgendwelche Militäre) und Entschädigungen anbieten, anstatt Leute für dumm zu verkaufen – auch hier wirkt eine Suizid-Flucht besonders minderbemittelt)

Gestern habe ich Klage gegen die Bundeswehr eingelegt – naja, eigentlich sind’s 2.

https://www.tagesschau.de/inland/kanzlerdebatte-spd-100.html

 

„Wahnsinnig werden/trinken etc. bringt nichts!“ Bessere Alternative (Beispiel):

Wenn ihr auch was sinnvolles machen wollt, bzw. wer Lust auf eine Petitionsveröffentlichung am Bundestag oder sonst wo hat

https://www.redigieren.org/her-mit-der-weiteren-bafoeg-novelle-die-foerderungshoechstdauer-sollte-flexibel-gehandhabt-werden-wenn-ein-student-sonst-im-abschlusssemester-nicht-mehr-foerderfaehig-waere-sonst-ist-die/