Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Haftbefehl für Ersteller von zu pessimistischen Prognosen! (Gedicht)

Auch Leute wie ich haben sich zurückgehalten,

den Finanzbeamten keine Hoffnungen gemacht, wie die Zukunft sich würd gestalten.

Allein das war aufgrund des entgegengesetzten Wunsches anderer schon immer ein kleines Kämpfen.

Warum sollten Großmäuler belohnt werden für ganz triste Weltsichten, die Chancen mancher von vorneherein einschränken?

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wenn man beim Kaffee über Siemens‘ Aufschwung liest und sich an nen alten Bekannten erinnert (Gedicht)

Ich kannte mal einen, der hatte auch was mit Siemens zu tun.

Was genau es gewesen ist, weiß ich nicht – ich lass das auch ruhn.

Geht es um Technik und Industrie,

manche Leute wie auch dieser Späße machte und sagte: „Das riecht nach BASF“ – oder Batterie.

 

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/siemens-schafft-400-neue-arbeitsplaetze-in-frankfurt-19786044.html

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mein Rat an Finanzbeamte: „Liebe/r Finanzbeamte/r, Suizid bringt nichts: Lieber kündigen und selbstständig machen, im eigenen Blog die Meinung rauslassen, parallel dazu Klagen, ggf. (Selbst-)Anzeigen!“

Wenn man die Artikel über die Ukraine aus einer „Kannste-knicken-Perspektive“ sieht –

ich kannte früher nen Luft- und Raumfahrt-Studenten, der „Kannste-knicken“ sagte schneller, als man sich’s versieht.

Fühlt man sich heut gezwungen, die eigene ehrliche Meinung zur Ukraine aus eigener Perspektive zu sagen:

Ukraine-Krieg wär dann von meiner Scheidung + meinen zahlreichen Klagebedarfen sowie wegzuwerfenden da unbenutzten Musiknoten (viel Russisches dabei) mitverursacht worden, und auch mein vor dem Umzug an einen Russen verkaufter PC, den der Mann endgültig nicht bezahlt hat, liegt vielleicht dem beobachtenden Finanzamt wie ein Tumor im Magen.

 

https://www.n-tv.de/politik/Bundesregierung-blockt-EU-Sanktionen-gegen-Russland-article25010442.html

Bestanden Missverständnisse, muss man sich selbst anzeigen (wie irgendwelche Militäre) und Entschädigungen anbieten, anstatt Leute für dumm zu verkaufen – auch hier wirkt eine Suizid-Flucht besonders minderbemittelt)

Gestern habe ich Klage gegen die Bundeswehr eingelegt – naja, eigentlich sind’s 2.

https://www.tagesschau.de/inland/kanzlerdebatte-spd-100.html

 

„Wahnsinnig werden/trinken etc. bringt nichts!“ Bessere Alternative (Beispiel):

Wenn ihr auch was sinnvolles machen wollt, bzw. wer Lust auf eine Petitionsveröffentlichung am Bundestag oder sonst wo hat

https://www.redigieren.org/her-mit-der-weiteren-bafoeg-novelle-die-foerderungshoechstdauer-sollte-flexibel-gehandhabt-werden-wenn-ein-student-sonst-im-abschlusssemester-nicht-mehr-foerderfaehig-waere-sonst-ist-die/

 

 

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Politische Schubläden von Betrieben – Vereinfachungen als „rotes Tuch“ sind im Nachhinein aufgrund von Falscheinschätzungen gefährlich (Gedicht)

Du kannst immer umwelt- und tierfreundlich sein und grün wählen,
doch untergejubelt wird er dir doch bei vergangener Tätigkeit für Monopole – und aufgrund deiner vergleichsweise kleineren Wirkung als Betrieb Vereinfachungen zählen.
Als Rattenschwanz verfolgt dich irgendjemandes Versuch, eine Simplifizierung zu finden von wenig rücksichtsvollem, sondern laut telefonierendem Afrika-Mann
und deinem eigenen Betrieb – grün geprägt, studiert – und Verwaltungsoptimierungsbedarf wie FS-Abgabe aufgrund von Nichtnutzung und „Mit-Altem-abschließen-Müssen“ bestand.

War jemand mal ein leichtes Opfer, doch die Bedingungen haben sich verändert… kann man schlampige oder desinteressierte Täter überführen – und Betrüger.

 

Was ich heute aufgrund von ganz viel Zeit als Fleißarbeit gemacht habe:

Noch ein Beitrag zu Hakenkreuzen & Co. – wie man sich als Grünen-Wählerin durch Demonstrieren von Intelligenz noch beweisen und damit gegen Rechts behaupten kann

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wenn Österreich unnötig provoziert wird mit: „Über den Aufenthalt an diesem Ort verdient sie heute KEIN Geld!“

Wenn jemand dauert einen Aufenthaltsort als „Schutz vor Schlimmerem“ darstellt –

doch dann fragt jemand: „Verdient sie darüber Geld?“,

und es stellt sich natürlich heraus:

Der Aufenthalt war nicht erforderlich – man nahm Bad Neighbourhood in Kauf.

 

So begnügt euch mit endgültiger Beantwortung „Nein“ auf diese Frage,

sonst kommen noch des nicht besuchten Österreichs böseste Seiten zutage.

Unterjubeln auf ungenutzter Führerscheinseite hätte man der Google Quality Raterin nicht

aus Jux vor einigen Jahren ein böses Gesicht.

 

Es gibt immer wieder die Beobachter, die die Frage stellen: „Womit verdient diese Website Geld.“ Genauso kommen die abwegigsten anderen Fragen auf. Merkt euch: Manchmal ist es besser, NICHT nachzufragen, sondern selbst nachzudenken oder zu recherchieren. (So habe ich das immer gemacht.)

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wenn ein Staat zu weit ausholt und im Unfallzustand steckenbleibt (Gedicht)

Wenn jemand – auf manchen wirkt’s wie ne Studie oder Experiment – zu weit ausholt,
weil er nicht hellsichtig war, nicht präzise genug gearbeitet hat, nicht genügend Infos zur Realität eingeholt,
der ist als Staat im Nu der Beklagte nun,
und die Gerichte haben mit dem Fall zu tun.

Bei Privatleuten und Existenzgründern sind solche Situationen zu verzeihen:
Sie sollen auf Behörden Rücksicht nehmen und verfügen nicht über ausreichend finanzielle Mittel, können sich nicht unendlich viel leihen.

Deshalb habe ich bei Prognosen immer meine mangelnde Hellsicht unterstrichen,

war jahrelang brav, unfallfrei, hab‘ jede Rechnung beglichen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Dann ist halt da nichts gewesen! Wenn trotz Marketing und viel Akquise fast gar kein Geschäft ging (Gedicht)

Die Leute glotzen, erwarten viel.

Doch ne Firma hat’s nicht erreicht – ihr Ziel:

An Fleiß für Akquise wurd‘ nicht gespart:

Sorgfältig Firmen herausgesucht – mit Feingefühl zart.

 

Dann ist halt da nichts gewesen! Wenn trotz Marketing und viel Akquise fast gar kein Geschäft ging (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Insolvenzen – auch Firmen wie Google und Amazon, Mc Donald’s etc. könnte es treffen (Gedicht)

In der Rolle solchen Erstaunens war ich noch nie –

häufig traf es in letzter Zeit Marken, die man stets hielt fürs deutsche Genie.

Apple steht heut ganz oben im Kurs – MacBook-Fan bin auch ich.

Doch kommt es dazu, dass andere Sachen auffliegen von Google, Amazon etc. So kommen weitere wirtschaftliche Änderungen – natürlich versteht das sich.

 

Wer sind die beliebtesten Marken laut FAZ? https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/apple-uebersteigt-1-billion-dollar-markenwert-19781327.html

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Was macht ne Person, die erfolgreich geklagt hat, mit dem erhaltenen Geld? Ab auf ein Tagesgeldkonto!

Sind alle Klagen überstanden,

und ist der Batzen Geld vorhanden,

werden erst mal Schulden bezahlt.

Der Rest wird klug angelegt auf ein Tagesgeldkonto – so man’s sich ausmalt!

 

In der deutschen Bankenwelt wird sich bestimmt wieder viel tun – es gibt Modernisierungsbedarf. Hier mal ein Link zu einer Info von Web.de (1&1 schulde ich eh noch Geld).

https://web.de/vergleichswelt/finanzen/geldanlage/tagesgeldkonto/?mc=80000436